Eheringe

Eheringe sind das sichtbare Symbol, dass ein Mann und eine Frau verheiratet sind. In der inneren Ringschiene sind Eheringe oft mit einer Inschrift oder einem Symbol versehen. Meistens findet man hier den Namen des Partners und das Datum der Hochzeit, aber auch Herzen und andere Motive werden sehr oft verwendet. Die Inschrift in den Ringen geht schon auf die römische Antike zurück. So hat man zum Beispiel Ringe gefunden, die die Inschrift ‘ Pignus amoris habes’, was soviel bedeutet wie ‘Du hast meiner Liebe Pfand’ tragen.

Die Geschichte des Eherings

Bereits seit dem 2. Jahrhundert v Christus sind auch goldene Ringe bekannt, die die Form zweier ineinander verschränkter Hände darstellen. Seit dem 13. Jahrhundert gehören Eheringe zum festen Ritual bei einer Trauung. Dabei gilt der Ehering als Sinnbild der Treue. Beim Anstecken des Ringes werden die Worte ‘Trage diesen Ring, als Zeichen meiner Treue’ gesprochen. Die zukünftigen Eheleute geben sich mit dem Anstecken und dem entsprechenden Spruch das Treueversprechen der Ehe vor dem Pfarrer und der Gemeinde. Der Brauch, dass der Trauring am rechten Ringfinger getragen wird, hat sich bis heute erhalten. Das Tragen von Eheringen ist ein weit verbreitetes Symbol der Ehe. So trägt jeder den Ring des Partners bis zum Tode oder aber bis zur Scheidung, was leider auch immer wieder vorkommt.

Ringe nicht nur im christlichen Sinne

Eheringe sind aber nicht nur in der christlichen Kirche bekannt, sondern auch im Judentum. Dort hat er den Namen Hochzeitsring und wird rituell genutzt. Hierbei wird der Ring an den Zeigefinger der rechten Hand der Braut gesteckt. Nach der Zeremonie wird dieser wieder abgelegt.