Das Hundebett als Rückzugsort des Hundes

Hundebett sind für Hunde ein essentieller Bestandteil des alltäglichen Lebens. Wie in der Natur bei Wölfen ist der Schlafplatz ein Rückzugsort, an dem der Hund nicht gestört werden möchte. Deshalb sollte man einen schlafenden Hund nicht laut wecken, sondern eher leicht streicheln und mit ruhiger Stimme sprechen.

Da ein Hund bis zu 20 Stunden am Tag schläft oder döst, ist der Schlafplatz, also das Hundebett, enorm wichtig für das leibliche Wohl des Hundes. Hunde, die beim Schlaf gestört werden oder ähnliches können auf Dauer mitunter gesundheitliche Probleme entwickeln.

Die richtige Größe muss beachtet werden

Je nach Wetterlage und Jahreszeit schläft der Haushund in unterschiedlichen Schlafpositionen. Ist es Winter oder allgemein kalt, rollt sich der Hund zusammen, sodass die Schnauze ungefähr bei der Rute platziert ist. So halten Hunde sich auch bei kalten Temperaturen effektiv warm. Ist es jedoch heiß wie im Sommer legt sich der Hund flach auf die Seite und streckt alle viere von sich. Auch aus dem Grund ist die richtige Größe sehr wichtig für das Wohlbefinden des Hundes.

So kann ein großer Hund in einem zu kleinen Hundebett seine Beine nicht gemütlich ausstrecken sondern muss sie über den Rand des Hundebettes hinaus ausstrecken.

Lassen Sie Ihren Hund probeliegen

Wir selbst können nicht bestimmen, in welchem Bett sich der Vierbeiner wohlfühlt. Das kann nur der Hund. Wie auch bei Menschen haben Hunde bevorzugte Schlafpositionen und Untergründe. Die einen liegen gerne weich auf einer Decke, während die anderen lieber auf den Küchenfliesen liegen.

Deshalb sollte man darauf achten, ob sich der Hund im neu gekauften Hundebett wohlfühlt oder er es eher meidet. Auch in Online Shops gekaufte Hundebetten kann man umtauschen, wenn der Hund sich nicht darin wohlfühlt. Auch sollte auf das richtige Material geachtet werden, je nach Vorlieben des Hundes.