Parkett Dielen: Ihr rundum Wohlfühl-Boden

Dielen: das ist die Verkörperung von Klasse und Komfort unter den Bodenbelägen. Heute kann jeder in den Genuss eines hochwertigen Parkett Bodens oder Landhausdielen kommen, ohne dafür Unsummen ausgeben zu müssen. Haltbar, zäh, sauber und visuell gefällig bringt Parkettboden Behaglichkeit und Freundlichkeit in alle Räume oder auch in den Garten, denn Parkett ist auch als Terrassenholz geeignet. Unter diesen Aspekten, sind auch Schlossdielen und Vinylboden nicht zu verachten. Sie sind als Untergruppe vom üblichen Parkettboden einzugliedern und wirken etwas rustikaler. Das ist zugleich das besondere an ihnen, denn sie verleihen jedem Raum eine ganz besondere Atmosphäre. Alles, was Sie über Parkett wissen sollten, erörtern wir im nachfolgenden Text. Bald folgt auch ein Info Text über das bauen einen Carport

Die Pluspunkte von Parkett

Wieso Parkett Dielen? Die Antwort auf diese Frage ist leicht: Parkett Boden ist anpassungsfähig und modern, gesund und ökologisch und damit der ideale Bodenbelag.
Durch vielfältige Styles, die durch Holz und Farbton möglich sind, wirkt Parkett Boden immer richtig und lässt sich an jede Wohnsituation anpassen.

Der organische und kräftige Baustoff Holz garantiert überdies, dass man ein Leben lang Wohlgefallen an seinem Parkett haben kann. Der Körper dankt es einem ebenfalls, denn Holz reguliert das Raumklima, speichert Wärme und ist für unsere Füße ausgesprochen angenehm. Parkett hat also viel zu bieten und wer einmal investiert kann lange Zeit von seinem eleganten, praktischen Fußbodenbelag profitieren.

Parkettsorten im Überblick

Parkett Boden ist nicht gleich Parkett Boden. Genauer gesagt finden Sie verschiedenartige Fertigungen, die sich in Erscheinung und Merkmalen zum Teil stark unterscheiden. Damit Sie schnell herausfinden, welcher Parkett Boden sich für Ihren Raum anbietet, haben wir hier die drei gängigsten Parkettsorten kurz zusammengefasst.

Mosaikparkett:
Das wahrscheinlich reizvollste Parkett ist das Mosaikparkett, das aus vielen verschiedenen Teilen zusammengesetzt wird, die gemeinsam ein Mosaik ergeben. Abgesehen von dem klassischen Fischgrät-Parkett sind mithilfe der Mischung von Farben und Holz Sorten viele maßgeschneiderte Designs denkbar. Mosaikparkett ist ausgesprochen kompakt und folglich widerstandsfähig, aber nicht zu dick um mit einer Bodenheizung kombinierbar zu sein.

Stabparkett:
Wenn ein Parkett einem Dielenboden gleicht, haben Sie es mit Stabparkett zu tun. Diese Art von Parkett wird aus fünfzig Zentimeter mal 60 Millimeter messenden Stäben zusammengesetzt und ergibt daher eine ungemein gleichmäßige, glatte Fläche. Stabparkett ist als Zweischicht- oder Massivparkett erhältlich. Beide Sorten sind überaus belastbar, das dünnere Zweischichtparkett eignet sich hingegen besser für Häuser mit Bodenheizung.

Industrieparkett:
Das sog. Industrieparkett ist dank seiner hochkant nebeneinander verlegten Lamellen ausgesprochen resilient und deshalb für die Nutzung in Geschäften und Museen gedacht. Allerdings findet man es immer häufiger auch in Privatwohnungen. Dieses speziell entwickelte Parkett wird aus Resten anderer Parkettsorten zusammengestellt und kann sehr häufig abgeschliffen werden.

Parkett Verlegen: Welche Möglichkeiten stehen zur Wahl?

Schwimmend oder nicht schwimmend: das ist beim Verlegen von Parkett die erste Entscheidung.
Bei der schwimmenden Verlegung legt man die jeweiligen Holzlamellen so eng wie eben möglich aneinander. Das hat den Vorteil, dass kein teures Adhesiv gebraucht wird und der Holzboden sich frei der Temperatur anpassen kann.

Weil die meisten Menschen jedoch eine vollständig unbewegliche Fläche wünschen, ist das Festkleben der Lamellen die beliebtere Verlegung. Wird Parkett nicht geklebt, so bewegt es sich unentwegt und daher können Lücken zwischen den Holzlamellen entstehen. Besonders bei Industrie- und Mosaikparkett fällt das sehr auf, weshalb man hier besser zum Kleber greift.

Strahlend schön auf Dauer: Parkett Pflege

Parkettboden können Sie einfach absaugen und wischen und so ist die Pflege des hochwertigen Fußbodens keinesfalls mühsam. Prinzipiell genügt schon einfaches Wasser um Verschmutzungen zu entfernen und sofern das nicht zum Erfolg führt helfen Geschirrspülmittel oder eine eins-zu-eins Mischung aus Spiritus und Wasser.

Vorsicht: Ätzende Putzmittel greifen die Parkett Dielen an und sind aus diesem Grund tabu.
Um Parkett Boden auf lange Sicht leuchtend und schön zu erhalten, können Sie zweimal im Jahr besondere Öle aufbringen oder einen Reinigungsmittel verwenden, das pflegende Stoffe enthält. Eine Schicht aus Wachs sollten Sie falls vorhanden im Jahresrythmus komplett erneuern.

Ein Bodenbelag für Genießer

Parkett Dielen Verlegen und glücklich Sein: das ist das Prinzip des pflegeleichten und gesundheitsfördernden Fußbodens. Mit zahlreichen Mustern und Holzarten passt sich Parkett Boden bestens an Ihre Wohn-Vorstellung an und bleibt auch auf Dauer geschmackvoll und aktuell.